An und für sich: Freiheit


Beiträge zu Wirtschaftspolitik und Zeitgeschichte

Am kürzeren Hebel. Die Berliner Landesfinanzen in der Coronakrise


Der Schutz menschlichen Lebens ist nicht immer eine staatliche Priorität. Regierungen haben eher dann tief in Wirtschaft und Gesellschaft eingegriffen, wenn Machtfragen gewaltsam gelöst, wenn Kriege geführt werden sollten. Die Coronapandemie ist eine gesellschaftspolitische Krise, kein Krieg. Doch zu ihrer Eindämmung wurden massive Einschränkungen verhängt und die öffentlichen Haushalte ins Zentrum des wirtschaftlichen Krisenmanagements gerückt. […]

Quartalsirrtum. Oder: Warum haben deutsche Linke politische Schwierigkeiten mit Corona? Muss das sein?


Auf seiner Webseite hat Winfried Wolf einen Kommentar veröffentlicht, worin es heißt: „Tatsächlich ist die Behauptung ‚eher geringer Bettenabbau‘ in Deutschland eine Quartalslüge. Und zwar dann, wenn erstens ein längerer Zeitraum in den Blick genommen wird, und wenn zweitens – was statistisch notwendig ist – die DDR-Krankenhausbetten berücksichtigt werden.“ Klingt sehr aufregend, stimmt nur nicht. […]


Interventionen

Die hier dokumentierten Texte geben einen Einblick in ein paar Jahre politischer Arbeit, in Klärungen wie in Irrungen und Wirrungen.

Weiterlesen…

Ökonomiekritik

Warum ich denke, daß am marxschen Vorhaben einer Verbindung von wissenschaftlicher Analyse und Befreiung festzuhalten ist.

Weiterlesen…

Zeitgeschichte

Weniges ist haltbarer als die Hoffnung der Herrschenden, mit der Gegenwart auch noch Vergangenheit und Zukunft zu kontrollieren.

Weiterlesen…